Wasserstoffperoxid als Heilmittel

Es gibt einige Artikel im Internet zu lesen, in denen Wasserstoffperoxid auch als ein Heilmittel bezeichnet wird. Ein Buchtitel darüber, beispielsweise, ziert den Titel: „Das vergessene Heilmittel“.

Was hat es denn nun damit auf sich? Ist Wasserstoffperoxid wirklich ein Heilmittel? Hilft es vielleicht wirklich gegen Krankheiten und falls ja, gegen welche? Und warum wird es nicht von Ärzten empfohlen?

Geteilte Meinungen

Wenn es bei Wasserstoffperoxid um das Thema Heilmittel geht, scheint es nur genau 2 Lager zu geben. Die Anhänger der einen Seite betrachten es als eines der größten Heilungswunder aller Zeiten. Die Gegner dagegen befürworten, dass seine Einnahme außergewöhnlich gefährlich ist und nur die Tollkühnen und Lebensmüden würden so etwas tun.

Ich habe das eine oder andere Buch darüber gelesen und kann berichten, dass einige Autoren sogar eine Heilwirkung bei innerer Anwendung in Aussicht stellen, es jedoch dann am Ende nicht empfehlen, da es zu gefährlich sei.

Um dem etwas entgegenzutreten, lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was Befürworter vorbringen.

Auszüge aus der Wissenschaft

Quelle: National Library of Medicine – National Institues of Health

Die Fähigkeit unserer Zellen, Wasserstoffperoxid zu produzieren, ist lebenswichtig

Neuere Forschungen zeigen, dass wir Menschen Wasserstoffperoxid für eine Vielzahl anderer chemischer Reaktionen benötigen, die im ganzen Körper stattfinden. So wurde herausgefunden, dass Vitamin C bei der Bekämpfung von Infektionen hilft, indem es Wasserstoffperoxid produziert, das wiederum die Produktion von Prostaglandinen stimuliert.
H2O2 ist also kein unerwünschtes Nebenprodukt oder Toxin, sondern eine Grundvoraussetzung für eine gute Gesundheit.

Die z.B. im Dickdarm oder in der Scheide vorkommenden Laktobazillen produzieren Wasserstoffperoxid. Dadurch werden schädliche Bakterien und Viren zerstört und Dickdarmkrankheiten, Vaginitis, Blasenentzündungen und eine Vielzahl anderer häufiger Erkrankungen verhindert.

Die Zellen, die für die Bekämpfung von Infektionen und fremden Eindringlingen in unserem Körper verantwortlich sind, erzeugen Wasserstoffperoxid und verwenden es, um alle schädlichen Täter zu oxidieren. Wir können also sagen, dass Wasserstoffperoxid, welches in einzelnen Körperzellen produziert wird, für uns Menschen lebenswichtig ist.

Gute und schlechte Bakterien

Wasserstoffperoxid tötet also Bakterien, und das scheint auch niemand bezweifeln zu wollen. Viele werden sich nun wahrscheinlich fragen, was denn mit den guten Bakterien geschieht, die sich in unserem Körper befinden? Das ist eine gute Frage und ich habe eine interessante Aussage gefunden.

Die freundlichen Bakterien (z.B. im Dickdarm) sind aerob. Mit anderen Worten, sie gedeihen in Umgebungen mit hohem Sauerstoffgehalt und florieren in der Gegenwart von sauerstoffreichem H2O2.
Auf der anderen Seite sind die meisten Stämme von schädlichen Bakterien (und Krebszellen) anaerob und können in der Gegenwart von Sauerstoff oder H2O2 nicht überleben.

Ist Wasserstoffperoxid ein Heilmittel?

Die Antwort lautet: Ja! Es hilft z.B. gegen Zahnfleischerkrankungen und auch bei Hautkrankheiten. Das kann ich aus eigenen Erfahrungen bestätigen. Desweiteren wenden es auch Menschen innerlich bei einer ganzen Reihe von Krankheiten an und berichten von positiven Erfolgen. Hier ist aber Vorsicht geboten und jetzt erfahren Sie auch warum:

Das Problem ist, dass die Schulmedizin und Pharmakonzerne den Stoff nicht weiter verfolgt haben und keine Wissenschaft auf diesem Gebiet praktiziert. Das dürfte auch die Frage beantworten, warum die meisten Ärzte es nicht empfehlen und es nicht öffentlich befürworten. Denn es existieren schlicht keine wissenschaftlich gut dokumentierten oder ausführlichen Studien. Lediglich einige selbstforschende Heilpraktiker und Ärzte sind meines Wissens von der Heilwirkung bei vielen Krankheiten überzeugt. Sie experimentieren mit dem Stoff auf vielen Gebieten. Dr. David Williams z.B. ist ein amerikanischer Arzt und einer dieser Vertreter.

Obwohl er eindeutige Anwendungsmöglichkeiten und detaillierte Anleitungen öffentlich auf seiner Webseite darstellt, sagt er selbst:

Wie immer würde ich dringend empfehlen, den Rat und die Anleitung eines Arztes einzuholen, der mit der Anwendung vertaut ist.

Ich kann dem nur zustimmen! Sie sehen vielleicht schon selbst, wie schwierig es ist, klare Auskünfte zu bekommen. Ich rate Ihnen, Wasserstoffperoxid nur innerlich anzuwenden, wenn Sie einen erfahrenen Arzt gefunden haben sollten. Selbst dann sollten Sie aufmerksam auf Ihren Körper lauschen und sehr vorsichtig sein!

Bei welchen Krankheiten wurden Erfolge verzeichnet?

H2O2 zu trinken ist gefährlich

Das soll jetzt nicht heißen, dass Wasserstoffperoxid nicht als Heilmittel auch innerlich eingesetzt werden kann. Ich werde es Ihnen aufgrund der augenscheinlichen Umstände aber nicht empfehlen, es zu trinken! Bei unsachgemäßem Gebrauch soll es z.B. schwere innerliche Verletzungen hervorrufen!

Jedoch wurde Wasserstoffperoxid wohl durchaus erfolgreich bei folgenden Krankheiten angewendet:

  • Allergien
  • Alzheimer
  • Asthma
  • Bakterielle Infektionen
  • Leberzirrhose
  • Bronchitis
  • Krebs
  • Multiple Sklerose
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Verdauungsprobleme

Äußerliche Anwendung? Versuch macht klug!

Für folgende Krankheiten, bei denen Wasserstoffperoxid hauptsächlich äußerlich oder als Spülung angewendet wird, gibt es laut meiner Erfahrung keine großen Risiken aber schwere Erfolgsaussichten.

Allerdings sollte auch hier mit scharfem Bewusstsein herangegangen werden. Bitte verwenden Sie es nicht leichtsinnig und fragen Sie bei Problemen Ihren Arzt!

  • Herpes
  • Insektenstiche
  • Parodontalerkrankungen
  • Schindeln
  • Geschwüre
  • Warzen
  • Pilzinfektionen
  • Hefeinfektionen
  • Gingivitis (Zahnfleischentzündung)

Fazit

Das Fazit zu diesem Thema „Wasserstoffperoxid Heilmittel“ fällt mir nicht leicht. Ich kann einerseits aus eigenen Erfahrungen berichten, dass die Anwendung bei Zahnfleischerkrankungen und auch bei der Hautkrankheit Seborrhoischen Ekzem zum Erfolg führte. Andererseits ist jeder Mensch verschieden und reagiert vielleicht unterschiedlich.

Falls Sie mit dem Gedanken spielen, H2O2 zu trinken, kann ich Ihnen nur empfehlen, einen Arzt zu suchen, der Erfahrungen mit der Anwendung hat. Für die äußerliche Anwendung jedoch oder als Mundspülung, kann ich durchaus sagen: 3% iges und lebensmittelechtes Wasserstoffperoxid ist wirksam!

Wer mehr zu dem Thema erfahren will, kann sich hier weiter informieren:

Advertisement
Advertisement